Beiträge zur Lokomotiv- und Eisenbahngeschichte

Bitte in deutsch! In English, please!

Allgemeines zum DR 45/46-Buch


Ingo Hütter, Volkmar Kubitzki

Die Triebfahrzeuge der Deutschen Reichsbahn (Ost) 1945/46

Verlag Kenning, Nordhorn, 1995

ISBN 3-927587-37-0

Nachdem Volkmar Kubitzki in einem Archiv der Reichsbahn auf die Originalunterlagen von einer 1945/46 durchgeführten Lokzählung in der Sowjetischen Besatzungszone gestoßen war, tauchte schon bald der Gedanke auf, dieses historisch äußerst interessante Dokument zu veröffentlichen. Nachdem schon vor Jahren beim EK-Verlag ein entsprechendes Verzeichnis für die 1950 in den Westzonen vorhandenen Maschinen erschienen war, bestand nun die Möglichkeit, die noch für den Osten Deutschlands bestehende Informationslücke zu schließen.

So machten wir beide uns an die Arbeit, erfaßten die Unterlagen per Computer und verglichen das Ergebnis mit den bereits bekannten Informationen. Dabei stellte es sich heraus, daß bei der genannten Lokzählung zahlreiche Maschinen fehlten, die aber definitiv bei der DR verblieben waren. Nun begann die wirklich schwierige Arbeit, die Ergänzung der "offiziellen Lokzählung" durch andere offzielle Unterlagen. Dazu herangezogen wurden die verschiedensten Quellen wie Aufstellungen von Fremdlokomotiven, Berichte über "Schrottaktionen" aber auch die statistischen Nachweise "St10a". Um aber unterscheiden zu können, welche Informationen woher stammen, wurden alle ergänzten Maschinen in kursiv gedruckt.

Weiter ging es mit der Suche nach einem Verleger. Ludger Kenning zeigte sich risikobereit und nahm das Wagnis, ein reines Statistikwerk in seinem Verlag zu veröffentlichen, auf sich. Erfreulicherweise hat sich das Wagnis gelohnt, denn schon bald war die erste Auflage vergriffen und eine überarbeitete zweite Auflage konnte gedruckt werden.

Da sämtliche Korrekturen zur ersten Auflage in die zweite eingeflossen sind, wird auch auf die Angabe dieser Korrekturen an dieser Stelle verzichtet und auf die zweite Auflage verwiesen. Auch der Auszug aus dem Buch stammt aus der zweiten Auflage.