Beiträge zur Lokomotiv- und Eisenbahngeschichte

Bitte in deutsch! In English, please!

Sprendlingen-Fürfelder Eisenbahn

Name der Bahn:
Sprendlingen-Fürfelder Eisenbahn (SF)

Streckeneröffnungen:
11.10.1888  Sprendlingen - Wöllstein                   5,9 km
05.10.1898  Wöllstein - Fürfeld                        8,3 km

Eigentümer:
Eisenbahnkonsortium H. Bachstein, Berlin
ab 11.02.1895: Süddeutsche Eisenbahn-Ges. (SEG)
ab 01.04.1953: Land Rheinland-Pfalz
ab 1959: Deutsche Bundesbahn

Betriebsführer:
Centralverwaltung für Secundairbahnen, H. Bachstein, Berlin
ab 1895: Süddeutsche Eisenbahn-Ges. (SEG)
ab 01.01.1953: Deutsche Bundesbahn

Stillegung:
31.12.1958  Wöllstein - Fürfeld
31.07.1973  Gesamtstillegung

Sonstiges:
Name der Bahn bis 1898 vermutlich Sprendlingen-Wöllsteiner Eisenbahn
Ab 1.1.1959 wurde der Restbetrieb als Anschlußbahn weitergeführt.
Im Jahr 1937 sollen 2 Dampfloks im Einsatz gestanden haben.


Dampflokomotiven:

Graffenstaden 1893/ 4392 - C n2t - 1435mm (Typ: MIII-4e)
Fft 1741
->'06 FFT 6127 T3
->'?? MNZ 6127
->'22 Süddeutsche Eb.-Ges. (SEG) 348
  (Selztalbahn
  ->'?? Sprendlingen-Fürfelder Eb. (SF))
+54


Anmerkung:
Lt. Merte wurde Hagans 1466 (=SEG 104) an die Sprendlingen-Fürfelder Eisenbahn geliefert.

Quellen:

Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen; Teil 1: Rheinland-Pfalz, Saarland; Freiburg, 1989
Dirk Endisch: Die Verkehrsbetriebe Bachstein; Verlag Dirk Endisch, 2004, Leonberg-Höfingen